Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/alea

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Schmerzlos tut so weh ...

Wieso? Ich habe so lange darauf gewartet und gegen mein eigenes Gefühl gehofft. Warum tut es nicht weh dich gehen zu lassen? Warum tut einzig die Angst weh das du je etwas was ich dir anvertraute gegen mich verwenden wirst? Warum tut es weh zu wissen, dass du das nie tun würdest?
Es gab eine Zeit da schien alles vorbei, weil du nicht mehr bei mir sein würdest. Doch als es soweit war blieb nichts als leere Versprechungen von denen ich wusste, dass es nie dazu kommen würde sie einzuhalten. Wir verstanden uns nicht mehr. Wir redeten nicht und telefonieren? Wie oft haben wir seither miteinander geredet? „Unser“ Treffen war eine Katastrophe. Wie oft lag ich wach und habe mich gefragt, ob ich wirklich so herzlos sein kann nichts zu empfinden über deine Abwesenheit?

Seit dem es endgültig ist. Seit dem du mich zum tausendsten mal angegriffen hast. Grundlos. Seit dem kann ich nicht mehr. Seit dem ist alles vorbei. Nichts ist übrig geblieben von dem endlosen Wunsch mit dem rothaarigen quirligen beliebten Mädchen befreundet zu sein. Nichts blieb übrig von dem Gefühl das ich empfand als ich dich das erste mal sag. Nichts blieb übrig von all dem was wie uns versprachen als es niemanden für mich und so viele Freunde für dich gab. Ich habe mich nie wie etwas besonderes für dich gefühlt. Immer wie eine von vielen die immer dann da war wenn die anderen keine Zeit hatten oder es „nicht verstehen“ konnten ... Nie habe ich mich gefühlt als wäre ich das für dich was du für mich bist. Was du noch immer für mich sein solltest.

Seit den du weg bist fühle ich mich befreit. Habe neue Möglichkeiten. Neue Freunde. Deine unendliche Eifersucht, dein Hass auf alle Menschen denen ich mich zuwende. Es tut weh begleitet von soviel Unverständnis. Ich wäre immer für dich da gewesen wenn du mir genauso viel Freiheit geschenkt hättest wie ich all die Zeit bei dir ertragen musste.
Du hast mich vor anderen oft behandelt wie das Letzte und ich habe es ertragen weil du mir unter vier Augen Einblick in dein wirkliches Ich geboten hast. Weil ich von Anfang an wusste wer du wirklich warst, auch wenn du es nie gezeigt hast.
So oft hast du mich verletzt ohne dir bewusst darüber zu sein. Sooft seit dem du Weg bist. Nie haben wir darüber geredet, es war dir nicht bewusst. Vielleicht. Wahrscheinlich war es dir sowieso egal wie ich mich dabei fühlte. Ein schlechtes Gefühl hattest du nur dabei zu wissen, dass ich alles von dir wusste und du nichts von mir. Nichts, was ich dir nicht erzählte. Nichts was ich nicht wollte, dass du es von mir wusstest.
Du weißt viel zu viel von mir.
Ich weiß viel zu viel von dir.

Diese Situation ist für mich einfach unerträglich weil sie so erträglich ist. Wieso kann eine „Freundschaft“ so zerbrechen? Eine von der ich dachte ich könnte daran arbeiten dass sie es nicht tut. Vielleicht zerbricht sie aber auch nur, weil ich plötzlich die Möglichkeit habe mich zurückzuziehen. Deinen Liebesentzug nicht spüren muss solange ich den einigen Kontakt, den wir seit dem du weg bist hatten, einfach ausschalte. Wenn ich den Computer einfach nicht anschalte und all die schlechten Gefühle im Netz verhallen lasse?
Und dann mache ich ihn doch an und habe einer dieser Nachrichten die mich tief treffen. Die mir ein Loch ins Herz brennen wenn ich sie lese. Die ich versuche zu vergessen wenn ich bei den anderen bin. Versuche nicht dran zu denken um mir keine Vorwürfe zu machen, dass sie mich eigentlich nicht bedrücken sobald ich nicht dran denke. Dass es überhaupt möglich ist nicht dran zu denken.



Ich weiß du hast Freunde. Du wirst mich vergessen. Zu meiner eigenen Sicherheit versuche ich auch dich zu vergessen bevor du mich vergisst und vernachlässigst. Das würde ich nicht durchstehen. Das würde ich nicht verkraften. Vielleicht kommt es erst jetzt zu dem Bruch, weil MEINE Persönlichkeit durchkommt seit dem wir Abstand zu einander haben. Vielleicht wären wir nie Freunde geworden wenn du mich kennen gelernt hättest wie ich momentan bin. Nicht als kleine graue Maus die dankbar war, wenn man sie nicht schlägt, ignoriert oder nieder macht. Wenn man sie einfach atmen und leben lässt ...

-------------------------------------------------------------------------------

Vielleicht bin ich ungerecht, aber wie soll ich das erfahren wenn ich nicht die Chance haben meine Persönlichkeit in deiner Gegenwart auszuleben ohne mit Liebesentzug bestraft zu werden. Wie sollen wir je wissen ob unsere Freundschaft echt ist, wenn ich mich stets verstellen muss.
Es tut weh weil’s nicht weh tut. Ich weiß du wirst in guten Händen sein und du wirst dein Leben leben. Egal ob mit mir oder nicht. Ich hätte bis vor ein halbens Jahr mein Leben nicht ohne dich leben können. Du warst die einzige für mich aber ich musste klar kommen. So schnell verändert sich alles. Es gibt so viele Menschen die für mich da sind. Auf eine Weise wie ich sie zu vor nicht kannte. So viele Menschen die dich aggressiv und eifersüchtig machen wenn ich von ihnen erzähle. Warum? Warum hast du Angst ich könnte dich vergessen, wenn du weißt das du lange Zeit die einzige für mich warst. Alles ändert sich. Es tut weh zu merken, dass du mich lieber eingehen sehen würdest als mir meine positive Umgebung zu gönnen ...
6.6.06 11:47
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung